1980 bis 1990

Das 3. Jahrzehnt der Musikschule Weiz war von starken Gegensätzen geprägt. Der Schülerzuwachs, die Erweiterung des Fächerangebotes und eine Aufstockung des Lehrpersonals stehen für Aufschwung und Zukunftsorientierung am Beginn dieses Jahrzehnts.

Direktor Werner Derler übernahm 1982 die Leitung der Musikschule. Er lenkte die Geschicke der Musikschule mit Begeisterung, war musikalisch sehr aktiv und war ab 1985 Kapellmeister der ELIN Stadtkapelle Weiz. Neuland für die Musikschulen in der Steiermark war der Umgang mit dem neuen Schultyp der Musikhauptschule, in der Gratisunterricht angeboten wurde, der den Unterricht einer Musikschule aber nicht ersetzen konnte.

in spürbarer Trend ging in Richtung Populärmusik. Die Früherziehung hat sich sehr stark entwickelt, eine Begeisterungswelle hat das Jugendstreichorchester und das Jugendblasorchester erfasst. Es kam zu verstärkten Konzerttätigkeiten.

Die Teilnahme an einer Live-Sendung im TV bei „Wer A sagt“, Tonaufnahmen im ORF Landesstudio Steiermark „Musikschulen stellen sich vor“, Konzertreisen in das Ausland (mehrmalige Konzerte des Orchesters der Musikschule in Krk – damals Jugoslawien), sowie Veranstaltungen im Rahmen des Steirischen Herbstes waren neben den beliebten Musikschulveranstaltungen wie dem Neujahrskonzert und den Konzerten der Bigband das Ergebnis leidenschaftlicher musikpädagogischer Arbeit. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit sind einige Lehrer zusätzlich als Chor-, Orchester- oder Ensembleleiter aktiv.

1983 fand das erste Lehrerkonzert statt. Auf Einladung der Schulleitung musizierten immer öfter namhafte Künstler und Ensembles in Weiz. Der erste Steirische Musikschulwettbewerb wurde in Weiz durchgeführt, ebenso Kongresse über Musikerziehung in Zusammenarbeit mit der Kunstuniversität Graz (damals Musikhochschule).

1985 feierte die Musikschule ihr 25-jähriges Jubiläum

In diesem Jahrzehnt wurde auch der Unterricht in den dislozierten Klassen Puch bei Weiz und Gutenberg eingerichtet. Bei all den vielen Tätigkeiten kam die Fortbildung nie zu kurz.

Direktor Werner Derler, Werner Gissing und Edda König haben ihr Ergänzungsstudium mit dem akademischen Grad eines Magisters abgeschlossen. Die internationale Gesellschaft für Jazzforschung beschloss, die Magisterarbeit von Werner Gissing zu publizieren.